Digitales Röntgen

3D-Röntgen – Digitale Volumentomographie in Ihrer Zahnarztpraxis Dr. Rosenkranz in Dormagen

Für Dr. Rosenkranz und sein Ärzteteam lieferte die IDS 2019 in Köln (International Dental Show) erneut wertvolle Impulse für die Schwerpunkte Implantologie und Endodontologie.

DVT – das weltweit fortschrittlichste Diagnoseverfahren

In diesen Bereichen spielt die Qualität der Diagnostik eine besonders wichtige Rolle und ist ein wesentlicher Faktor für eine erfolgreiche zahnmedizinische Versorgung. Es freut uns daher sehr, dass wir unseren Patienten ab diesem Jahr mit der digitalen Volumentomographie (DVT) das weltweit fortschrittlichste Diagnoseverfahren direkt in unserer Praxis bieten können.

Wie funktioniert DVT beim Zahnarzt?

Anders als bei der Computertomographie (CT), ist nur 1/10 der Röntgenstrahlung notwendig.

Das Kürzel DVT steht für digitale Volumentomographie und ermöglicht eine hochauflösende und detailgenaue Bildgebung. Selbst Feinheiten von Kiefer, Zähnen, Zahnwurzeln und Nerven werden deutlich sichtbar und können am Bildschirm dreidimensional dargestellt werden. Der Befund ist damit für Ärzte noch klarer und kann den Patienten ebenfalls anschaulich dargestellt werden. Anders als bei der Computertomographie (CT), ist nur 1/10 der Röntgenstrahlung notwendig, woraus sich ein weiterer Vorteil für Behandler und Patienten ergibt. Eine dreidimensionale Aufnahme kann in nur wenigen Augenblicken erstellt werden. Während des Verfahrens kreist das Röntgengerät einmal um den Kopf des Patienten und erstellt zweidimensionale Bilder, die mit moderner Software zu einem dreidimensionalen Modell zusammengefügt werden.

Welche Vorteile ergeben sich durch eine DVT?

Wenn bei den beschriebenen Fallbeispielen 3D-Röntgen für die Diagnostik zum Einsatz kommt, ergeben sich viele Vorteile und neue Möglichkeiten für die Versorgung.

In unserer Praxis hat die Gesunderhaltung der natürlichen Zähne oberste Priorität. Sind ein oder mehrere Zähne krankheits- oder unfallbedingt verloren gegangen, versorgen wir unsere Patienten mit hochwertigem Zahnersatz und ermöglichen vollständige, schöne und belastbare Zahnreihen. Wenn bei den beschriebenen Fallbeispielen 3D-Röntgen für die Diagnostik zum Einsatz kommt, ergeben sich viele Vorteile und neue Möglichkeiten für die Versorgung. Anatomisch kompliziert verlaufende Wurzelkanäle werden deutlich sichtbar und können so besonders gründlich und einfühlsam gereinigt werden. Für eine Versorgung mit Implantaten kann die Struktur des Kieferknochens wesentlich genauer ermittelt werden und die mögliche Schädigung von Nerven und Blutgefäßen während des Eingriffs wird auf ein absolutes Minimum reduziert.

Ist 3D-Röntgen gefährlich?

Dank moderner Technologie arbeitet das in der Praxis verwendete Gerät mit einer Niedrigdosis an Strahlung.

Wir bieten unseren Patienten die bestmögliche Versorgung nach den neuesten medizinischen Erkenntnissen. Im Rahmen dieser Verantwortung wird die Notwendigkeit einer 3D-Aufnahme für jeden Patienten individuell und nach eingehender Untersuchung abgewogen. Nur wenn sich für den Patienten durch den Einsatz der DVT ein wesentlicher Behandlungsvorteil ergibt, ziehen wir dieses Verfahren in Betracht. Dank moderner Technologie arbeitet das in der Praxis verwendete Gerät mit einer Niedrigdosis an Strahlung, dafür aber mit neuartigen Sensoren und ausgeklügelter Bildgebungssoftware.

Die wichtigsten Fakten zum 3D-Röntgen beim Zahnarzt

Implantate und Wurzelkanalbehandlungen können wesentlich präziser geplant werden
  • Strahlenbelastung ähnlich wie bei herkömmlichen Röntgenaufnahmen und bis zu 90 % geringer als bei einem CT
  • Sehr kurze Aufnahmezeit von nur ca. 15 Sekunden
  • Offene Bauweise des Geräts wird von Patienten als angenehm erfunden
  • Implantate und Wurzelkanalbehandlungen können wesentlich präziser geplant werden
  • Minimalinvasive Eingriffe und planbare Behandlungsergebnisse

Dr. Rosenkranz und sein Team geben Ihnen gerne Auskunft zum Thema DVT

Durch die größere Planungssicherheit ergibt sich auch eine präzisere Kalkulation bei der Versorgung mit Implantaten und die Möglichkeit auf einen besonders hochwertigen medizinischen Eingriff.

Aktuell werden die Kosten für das 3D-Röntgen nur von privaten Krankenversicherungen übernommen. Unabhängig von der Art der Versicherung, ist die dreidimensionale Bildgebung aber für jeden Patienten ein echter Gewinn. Durch die größere Planungssicherheit ergibt sich auch eine präzisere Kalkulation bei der Versorgung mit Implantaten und die Möglichkeit auf einen besonders hochwertigen medizinischen Eingriff. Gerne nehmen wir uns in einem persönlichen Gespräch Zeit für alle Ihre Anliegen.